Hilgenfeld, Frankfurt am Main , 2019, 1. Preis

  • © nightnurse

  • © nightnurse

Der Wohnriegel des Baufeldes 3 flankiert den Eingang in das neue Wohnquartier am Hilgenfeld. Akzentuiert wird diese städtebauliche Situation durch die Überhöhung des Baukörpers entlang der Hauptstraße. Hier befindet sich auch der Haupteingang des Wohngebäudes. Über eine prominente, geschwungene Außentreppe gelangt man zu den markanten, begrünten Laubengängen, die alle Wohnungen erschließen. Die grünen, sehr tiefen Terrassen sind sowohl Erschliessungsraum als auch privater Aussenraum - eine “Gartenlaube“ für die Bewohner. Die Bewohner gestalten und bewirtschaften ihren “Vorgarten” selbst, so dass die verschiedenen Bepflanzungen ein buntes Fassadenbild erzeugen. Ein System aus grünen Rankgerüsten und Vorhängen bilden die eigentlich sichtbare Fassade, ermöglichen einen aussreichenden Sichtschutz und lösen gleichzeitig den Sonnenschutz. Die Wohnungen betritt man wie durch ein Gewächshaus. Die Architektur ist nur der Hintergrund, erst mit der Aneignung durch die Bewohner wächst die Fassade des Hauses. Dadurch kann die konstruktive Fassade kostengünstig und einfach sein. Die Grundrisse sind so weit optimiert, dass der Erschliessungsraum wegfällt. Dadurch erhalten die zum Teil sehr kleinen Wohnungen gut proportionierte und grosszügige Räume.