Beiersdorf gestaltet seine Werksgelände in Eimsbüttel neu, um den Unternehmenssitz baulich und organisatorisch fit für die Zukunft zu machen. Im vergangenen Jahr entschied das Unternehmen, sich bis 2021 auf dem Werksgelände an der Troplowitzstraße zu konzentrieren und dort eine neue Konzernzentrale zu bauen. Auf dem Areal der heutigen Konzernzentrale von Beiersdorf zwischen Unnastraße und Quickbornstraße soll eine städtebauliche Neuordnung erfolgen. Die TROMA, Pensionskasse von Beiersdorf und Grundstückseigentümerin, plant Mietwohnungen für die Bestandshaltung zu bauen. Der Wohnungsbau soll mit Wohnfolgeeinrichtungen ergänzt werden. Ziel ist die Entwicklung eines neuen lebendigen Wohn- und Stadtquartiers im Herzen Eimsbüttels. Dazu gehört ebenso die Planung von qualitätvollen Freiräumen im Quartier, die auch an die um- gebenden Grünräume anknüpfen. Das Projekt wird von einer umfangreichen Bürgerbeteiligung zur Planung des neuen Quartiers begleitet.